Vítor Faverani

Vítor Luiz Faverani Tatsch (* 5. Mai 1988 in Porto Alegre) ist ein brasilianischer Basketballspieler. Aktuell spielt er auf der Position des Centers für die Boston Celtics in der NBA

Wellensteyn Herren Gepolsterte Mantel Winter Icehouse Kaffee

Wellensteyn Herren Gepolsterte Mantel Winter Icehouse Kaffee

BUY NOW

797.00
318.00

.

Faverani begann seine Karriere als Basketballspieler in der Jugend des CB Málaga. In der Saison 2005/06 spielte er in der dritten spanischen Liga für CB Axarquía. Im folgenden Jahr lief er für Basket Saragossa 2002 in der zweiten spanischen Liga auf und bestritt einige Partien für CB Málaga in der ersten spanischen Liga

Wellensteyn Damen Gepolsterte Jacke Wasserdicht Mit vier Taschen Cosmo Marineblau

Wellensteyn Damen Gepolsterte Jacke Wasserdicht Mit vier Taschen Cosmo Marineblau

BUY NOW

839.00
335.00

. 2007/08 spielte er für San Sebastián Gipuzkoa BC in der zweiten spanischen Liga

Wellensteyn Frauen Gepolsterte Mantel Lola Schwarz

Wellensteyn Frauen Gepolsterte Mantel Lola Schwarz

BUY NOW

841.00
336.00

. Danach wechselte er erneut für ein Jahr zum CB Málaga. In diesem Jahr spielte er ebenfalls für deren Reserveteam CB Axarquía in der zweiten spanischen Liga. Die folgenden beiden Jahre lief er für CB Murcia auf. Mit der Mannschaft stieg er in die zweite Liga ab und anschließend wieder auf. Zur Saison 2011/12 wechselte er zum spanischen Erstligisten Valencia Basket Club und blieb dort für zwei Jahre. Die Mannschaft erreichte in der Liga mit Platz vier jeweils die Playoffs. Dort scheiterte man 2012 im Halbfinale am FC Barcelona und 2013 im Viertelfinale an Saragossa. In beiden Jahren trat er mit Valencia im Eurocup an. 2012 wurde das Finale erreicht, dass man gegen BK Chimki verlor. In der nächsten Saison schied Valencia im Halbfinale gegen Lokomotive Kuban Krasnodar aus.

Zur Saison 2013/14 wechselte Faverani zum NBA Team der Boston Celtics. Seit 2014 spielt er in der D-League für die Maine Red Claws.

BM Car Things

BM Car Things war ein britischer Hersteller von Automobilen.

Mick Mahoney gründete 1971 das Unternehmen in Basingstoke in der Grafschaft Hampshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete BM. 1972 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 36 Exemplare.

Das einzige Modell war der Buggy. Dies war ein VW-Buggy, der den Buggies von GP ähnelte. Allerdings war das Heck anders gestaltet. Die Basis bildete das Fahrgestell vom VW Käfer. Zur Wahl standen Bausätze für ein gekürztes Fahrgestell für 95 Pfund und für ein ungekürztes Fahrgestell für 105 Pfund. 80 Farben standen zur Auswahl. Metalliclack kostete 10 Pfund Aufpreis. Komplettfahrzeuge gab es ab 395 Pfund.

Aktuelle Marken: Adam’s | Aeon | AK | AM | Andersen | Arash | Ariel | Arkley | Ascari | ASD | ASM | Asquith (seit 1981) | Asquith (seit 1985) | Aston Martin | Autotune | BAC | Banham | Beauford | Bentley | Blackjack | Blaze | Blitzworld | Bounty | BRA | Brooke | Buckland | Bugle | BWE | Caburn | Caparo | Caterham | Chesil | Cobretti | Connaught | Crendon Replicas | CWR | Dakar | Dare | Darrian | Dax | Delfino | Deronda | DNA | Doon | Dutton | DVT | Eclipse | Elysee | ERA | Europa | Evanta | Exact | Extreme | Flite | Foers | Ford | Foreman | FRS | Furore | Gardner Douglas | GBS | Gentry | Gibbs | Ginetta | GKD | GP | Grinnall | Hawk | HDS | Hoppa | Image | Imperial | Jaguar | JAS | JBA | JH | Jimini | JZR | Kellforms | King | Kingfisher Kustoms | Kougar | Land Rover | Lenham | Liege | Lister | Listerbell | Locust | Lola | Lomax | Lotus | LTI | Lynx | Lynx AE | Lyonheart | Mac | Mac #1 | Madgwick | Maelstrom | Malone | Manx | Marlin | McLaren | Merlin | MEV | MG | Midas | Midge | Midland Classic | Minari | Mini | Minus | Mirach | MK | MNR | Morgan | MR 2 Kits | NCF | Noble | Nostalgia | Onyx | Parallel | Pembleton | Pilbeam | Pilgrim | Procomp | Proteus | Prowler | Quantum | Radical | Ram | Raw | RD 1 | Regent | Renegade (seit 1970) | Renegade (seit 2008) | Replicator | RKC | Roadrunner | Rolls-Royce | Ronart | RS | RSK | Sammio | Scamp | Searoader | Sebring | Sidewinder | Simod | Sin | Southern | Speedback | Spire | Storm Warrior | Stuart Taylor | Suffolk | Supersnake | Sylva | Technic | Tempest | Thruxton | Tifosi | Tiger | Toniq | Tornado | Triking | TWRR | Ultima | Vauxhall | Vincent | Vindicator | Vintage | Volksrod | Vortex | Wam | Westfield | Xanthos

Ehemalige Marken nach 1945: 356 Sports | AB 1 | ABC | ABS | AC | AD | Adams | ADJ | Adrenaline | AF (1971–1980) | AF (1987–2005) | Africar | AGM | AKS | Albany | Albo | Aleat | Alfa | Alfastyl | Allard (1935–1960) | Allard (1994–1997) | Allora | Altair | Alto (1983–1988) | Alto (1985–1998) | Alvis | Amalfi | Anglebug | Aquarius | Aquila | ARA | Argson | Argyll | Aries | Armstrong Siddeley | Arnott | Arteesi | Ashley | Astra | Atlantis | Auriga | Ausfod | Austin | Austin-Healey | Autech | Auto Milan | Auto Speciali | Autobee | Autobodies | Autocom | Autocult | AVA | Avante | AVC | Avelle | AWE | Ayrespeed | BAD Design | Baja | Bamby | Bandit | Barchetta | Barrett | Beach Buggy | Beaman | Beardalls | Beardmore | Beaujangle | Beaver | Bedouin | Bell Performance | Berkeley (1956–1961) | Berkeley (1991–2002) | Bilmar | Biota | Birchfield | BM | BMA | Bohanna Stables | Bonallack | Bond | Bonito | Bouillot-Helsel | Bradford | Bradley | Brightwheel | Bristol | Brit | Britannia | Britton | Broadbest | Broadspeed | Brockmore | Brooker | Brookland | Brookwell | Broomstick | BS | BSA | Buckler | Bullock | Burlington | Buroche | Butterfield | Calvy | Camber | Cambridge | Candy Apple | Cannon | Carbodies | Caribbean | Carisma | Carlton | Carson | Cavallo | CC | CCT | Centaur | Cerity | CHAD | Challemoe | Challenger | Cheetah | Chevron | Chrysler&nbsp

Wellensteyn Damen Jacke Schlank Winter Winterzauber Gl?nzend Kaffee

Wellensteyn Damen Jacke Schlank Winter Winterzauber Gl?nzend Kaffee

BUY NOW

818.00
326.00

;| Citroën | CK | Clan | Classic Chassis Services | Classic English Racing Automobiles | Classic Replicas (1989–2002) | Classic Replicas (2002–2005) | Classic Sports Cars | CN | Cobra Sports | Coldwell | Conan | Concordette | Connaught | Convair | Cool Car 500 | Cooper | Copycats | Coram | Cornish Classic Cars | Coronet | Corry | Costin (1970–1972) | Costin (1990–2010) | Country Volks | Covin | Cox | CPC | CRS | CSC | CTR | Custom Glassfibre | Cyana | Cygnet | Daimler | Dante | Dash | Davrian | De Bruyne | Deanfield | Deauville | Deep Sanderson | Deetype | Delkit | Dellow | DeLorean | Delta | Deltayn | Deon&nbsp

Bottega Veneta Weben Cosmic Blau Damen Taschen

Bottega Veneta Weben Cosmic Blau Damen Taschen

BUY NOW

1,563.00
160.99

;| Dezina | Dial | Diva | DMS | Dominator | Domino | Dorian | Douglas | Dragonfly (1981–1986) | Dragonfly (1994–1995) | Dreambird | Dri-Sleeve | DRK | Dunsmore | Durow | Dutton | Eagle | Eaglet | EB | Ecosse | Edge | EEC | EG | Eldon | Elva | Embeesea | Emery | Emmbrook | Encore | Enfield | English Cars of Distinction | Enzo Design | EPC | ERA | Euro 427 | Eurosport | Evante | Evolution (1993–1999) | Evolution (2005–2006) | EWM | Excalibur | Fairlite | Fairthorpe | Falcon (1958–1964) | Falcon (1984–2002) | Farbio | Farboud | Fergus | FES | FF | Fieldmouse | Fiero Factory | Fletcher | Fleur de Lys | Formula 27 | Foulkes | Fourstyle | Frazer Nash | Freestream | Freestyle | Frenette | Frisky | Frogeye | Futura | Gaia | Gazelle | GB (1969–1974) | GB (1986–1988) | GCS | GD-XM | GE | Gecko | Genie | Gilbern | Gilcolt | Gill | Gitane | Glenfrome | Gnat | Gordano | Gordon (1954–1958) | Gordon (1960) | Gordon-Keeble | Gozzy | GPB | Grand Illusions | Grantura | Gravetti | Gregori | Griffin | Griffon | Group Six | GRS | GS | GSM | GT | GTD (1983–2004) | GTD (1984–1985) | GTM | GTS | Guyson | Hacker | Hadleigh | Haldane | Hamblin | Harbron | Harding | Harrington & King’s | Hazelcar | Healey (1946–1954) | Healey (1998–2000) | Hensen | Heritage Replicas | Heron | HGM | Hi-Tech | Hillcrest | Hillman | HMC | Househam | HRG | Hudson | Humber | Humming Bird | Hustler | Hutson | Interstyl | Invacar | Invader | Invicta (1925–1949) | Invicta (1982–1984) | Invicta (2004–2012) | Invicta Replicas | Iota | Ipi | ISH | JAG | Jago | Jarc | Javan | JBM | JC | Jeffrey | Jenard | Jensen | Jensen-Healey | Jimi Jimp | Johnard | Jowett | JPC | JPR | Kaig | Kamala | Kara | KD | Keith | Kendall | Kenmar | Kestrel (1984–1985) | Kestrel (1984–1988) | KF | Khaleej | Kieft | Killeen | Kilo | King | Kingfisher | Kingfisher Mouldings | Kirk | Kübelwagen | Kudos | Kustom | KVA | Kyote | L & R | Lagonda | Lambert | Lamberti | Lanchester | Land Ranger | Landar | Larini | Larmar | Latham | Lawrence | LCD | Le Mans | Lea-Francis | Leaping Cats | Legend | Legendary | Lemazone | Leopard Craft | Lester-MG | Light Car Company | Lightning | Limited Edition | Lindy | Litton | Lloyd | LMB | LMC | Locost | Lucas | Luego | Lynx | Magenta | Magnum | Mahcon | Malibu | Mallalieu | Mallock | Mamba | Manta | Manx | Marauder | Marcos | Margin | Markham-Peasey | Martyni | Masterco | Maya | MC | MCA | McCandless | McCoy | MCR | MCW | MDA | Mercury | Metaline | Metisse | MFE | MG | Microdot | Micron | Microplas | Middlebridge | Midtec | Midway | Minijem | Minion | Minotaur | Mirage | Moons | Morford | Morris | Mosquito (1974–1987) | Mosquito (1989–1993) | Moss | Motorville | Mountaineer | MR Z | Mumford | Murad | Murtaya | Muscle City | Mutant | MVM | Navajo | Naylor | Nelco | Nelson | NG | Nickri | Nimbus | Nimrod | Nobel | Nordec | Nova | Nymph | Nyvrem | O & C | Ogle | Opperman | Opus (1966–1972) | Opus (1998–1999) | Overlander | Owen | PACE | Panache | Panic | Panther | Parabug | Paramount | Parradine (1987–1991) | Parradine (1998–2005) | Pashley | Pastiche | Peel | Peerless | Pell | Pelland | Peregrine | Phantom | Phoenix (1983–1986) | Phoenix (1997–1999) | Phoenix (1998–1999) | Pike | Piper | PKA | Powerbug | Powerdrive | Predator | Prestige | Princess | Probe | Prova | Pulsar (1978–1982) | Pulsar (1984–1987) | Python | Quasar-Unipower | Racecorp | Radbourne | Raffo | Railton | Ranger | Rat | Rawlson | Razer | Razor | RBM | Reflex | Regis | Reliant | Replicar | Reselco | RGS Atalanta | Rhino | Rickman | Rico | Riley | RLT | RMB | RML | RNW | Roamer | Robin Hood | Rochdale | Rodley | Rotor | Rotrax | Rover | Royale (1980–1990) | Royale (1991–2001) | RS Jigtec | RT | Russon | RV | RW | S & J | Sabre | Safir | Sagesse | Sandbach | Sandwood | Saturn | Savant | Saxan | Scamp | Schuppan | Scootacar | Scorhill | Scorpion (1965) | Scorpion (1972) | Scorpion (1979–1981) | Scott Ellis Racing | Scottish Replicars & Classics | Scout | SD | SDR | Seagull | Seaspray | Sem | Seraph | Seta | Shapecraft | Shark | Shawspeed | Sheen | Sheffield | Sheldonhurst | Shelsley (1983–1984) | Shelsley (2000–2005) | Sherpley | Sherwood | Shirley | Sienna | Silhouette (1970–1978) | Silhouette (1987–1989) | Silurian | Singer | Siva (1969–1976) | Siva (1970–1976) | Skip | Skyspeed | SN | Southern Roadcraft | SP | Spartan | SPD | Specframe | Spectre (1994) | Spectre (1994–2009) | Speedex | Spirit | SPM | Sports Car Services | Spyder | Spyder 550 Motors | Squire | SR | Stafford | Stanbury | Standard | Status | Steadman | Stealth | Sterling | Stevens | Stimson | Stimulator | Stinger | Strada | Strathcarron | Street Beetle | Summerfield | Sun | Sunbeam | Sunbeam-Talbot | Super (1957–1965) | Super (1981–1987) | Sutol | Swallow | Swift | T & A | T & J | T 5 | TA | Talon | Tara | Taydec | Teal | TI | Tici | Tippen | TKH | TMC | Tornado | Tourette | Townend | Trac | Tramp | Transformer | Trevor Farrington | Tri-Tech | Triad | Trident | Trimin | Trio | Tripacer | Tripos | Triton | Triumph | Trojan | Troll | Turner (1951–1966) | Turner (2003–2012) | TVR | TWM | TX | Tyler | Typhoon | Ufo | Unicorn | Unipower | UVA | Vanden Plas | Vario | Venom | Veranti | Vi-Car | Viking (1966) | Viking (1980–1983) | Virago | Viscount | Voodoo | Voyager | VPR | Vulture | Warwick | Wasp | Watford | Watling | Westbourne | Westpole | Whitby | White Rose | Winchester | Wizard | WMC | Wolseley | Worsley | WSM | Wyvern | Xener | Yak | YKC | Zealia | Zero | Zita

Paul Pârvulescu

Paul Ovidiu Pârvulescu (* 11. August 1988 in Mediaș) ist ein rumänischer Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler steht seit 2016 beim SKN St. Pölten unter Vertrag.

Die Karriere von Pârvulescu begann bei Gaz Metan Mediaș in seiner Heimatstadt

Bottega Veneta Roma schwarz Damen Taschen

Bottega Veneta Roma schwarz Damen Taschen

BUY NOW

1,608.00
165.99

. In der Saison 2006/07 gehörte er erstmals dem Kader der ersten Mannschaft an, die seinerzeit in der Liga II spielte. Er kam zunächst nur unregelmäßig zum Einsatz und stieg mit seinem Team am Ende der Spielzeit 2007/08 in die Liga 1 auf. Nach dem Klassenerhalt im ersten Jahr etablierte er sich in der Saison 2009/10 als Stammkraft im Mittelfeld von Gaz Metan. Die Spielzeit 2010/11 endete mit der Qualifikation zur Europa League. Dort scheiterte er mit seiner Mannschaft in den Play-Offs am FK Austria Wien, nachdem zuvor der 1. FSV Mainz 05 ausgeschaltet worden war.

Zu Beginn des Jahres 2012 verließ Pârvulescu seine Heimatstadt und schloss sich dem rumänischen Rekordmeister Steaua Bukarest an. Dort gewann er mit der Meisterschaft 2013 seinen ersten Titel, kam im Meisterjahr jedoch nur auf zwölf Einsätze. Diesen Erfolg konnte er ein Jahr später wiederholen. Anfang 2015 wurde er für ein halbes Jahr an den FC Viitorul Constanța ausgeliehen.

Nach weiteren Leihen an den FC Voluntari und an ASA Târgu Mureș verließ er Steaua im Juli 2016 und wechselte zum österreichischen Bundesligisten SKN St. Pölten, bei dem er einen bis Juni 2018 gültigen Vertrag erhielt.

Michael Ambichl | Husein Balić | Peter Brandl | Andreas Dober | Christopher Drazan | Martin Grasegger | Felix Gschossmann | Manuel Hartl | Kai Heerings | Marcel Holzmann | Michael Huber | Bartoloměj Kuru | Kevin Luckassen | Jeroen Lumu | Florian Mader | Manuel Martic | Mario Mosböck | Paul Pârvulescu | Marco Perchtold | Danijel Petrović | Christoph Riegler&nbsp

Peuterey Men Jacke Freizeit Khaki Beige

Peuterey Men Jacke Freizeit Khaki Beige

BUY NOW

580.00
133.00

;| Daniel Schütz | Daniel Segovia | David Stec | Lukas Thürauer | Thomas Vollnhofer

Trainer: Karl Daxbacher

Graf-Adolf-Platz

Der Graf-Adolf-Platz in Düsseldorf ist einer der wichtigen Verkehrsknotenpunkte der Stadt und war früher auch Ausgangspunkt für den Fernreiseverkehr.

Der Graf-Adolf-Platz entstand 1891 auf dem Gelände des aufgelassenen Düsseldorfer Bahnhofs der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft, vormalig der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft, nachdem ca. zwei Kilometer östlich der neue zentrale Düsseldorfer Hauptbahnhof errichtet worden war

Damen Bogner Daunen Jacke Kaja-D 3072 Gr黱

Damen Bogner Daunen Jacke Kaja-D 3072 Gr黱

BUY NOW

1,199.53
417.89

.

Seinen Namen erhielt der Platz zu Ehren des Grafen Adolf von Berg, der 1288 Düsseldorf zur Stadt erhoben hatte. Zwischen 1933 und 1945 trug er den Namen Adolf-Hitler-Platz.

1893 erhielt dann die Straße, auf der die Gleise der Bergisch-Märkischen und der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft ebenerdig verliefen, den Namen Graf-Adolf-Straße. Im selben Jahr wurde der südliche Teil des Platzes abgetragen und erweitert. 1900 wurde das Arabische Café gebaut.

Ab 1901 war der Platz dann Ausgangspunkt für Bahnfahrten nach Uerdingen, Lörick, Krefeld (K-Bahn) und Neuss. 1902 entstand in der Nähe der Königsallee ein botanischer Garten mit der „Kugelspielerin“, einer Statue des Bildhauers Walter Schott.

Am 7. Juli 1937 wurde der ovale Pavillon in der Mitte des Platzes eingeweiht, der noch heute existiert und als Gaststätte dient. Den ehemaligen Busbahnhof gibt es zwar heute nicht mehr, trotzdem nehmen hier noch heute manchmal Reisebusse in den Parkbuchten Reisende auf.

Der Hauptbahnhof befindet sich heute nicht mehr am Graf-Adolf-Platz sondern am östlichen Ende der Graf-Adolf-Straße, das ehemalige Bahnhofsgebäude und die Gleisanlagen sind nicht mehr aufzuspüren.

Den Platz queren jetzt mehrere Bus- und Straßenbahnlinien sowie täglich ca. 45.000 Autos. An einer Seite grenzt er an die Kö, auf der anderen Seite an die Parkanlage Schwanenspiegel mit dem Ständehaus.

Herausragend ist das 2005 erbaute Bürohochhaus GAP 15, erwähnenswert auch die Nordfassade des ehemaligen Telegraphenamtes mit der davor befindlichen säulenartigen Lichtplastik.

Koordinaten:

Heilige Liga (1571)

Die Heilige Liga von 1571 wurde am 20. Mai 1571 in Rom zwischen Papst Pius V., Spanien, Venedig und Genua geschlossen, um die osmanische Übermacht im Mittelmeer und deren Expansionsstreben zu brechen. Außerdem gehörten die Herzogtümer Savoyen, Florenz, Parma und Urbino sowie die Malteserritter dazu.

Sowohl das Heilige Römische Reich Deutscher Nation als auch Frankreich und Portugal zeigten kein Interesse an diesem Bündnis. Das Reich zog es vor, seinen Separatfrieden mit dem Osmanischen Reich beizubehalten, Frankreich bevorzugte seine aktive Allianz mit dem Sultan gegen Spanien und Portugal war zu sehr mit seinem eigenen Feldzug in Marokko befasst. Außerdem konnten die Portugiesen keine weiteren Kräfte für eine weitere Kampagne im Mittelmeer aufbringen, da sie sich schon aktiv mit den Osmanen im Roten Meer und im Persischen Golf auseinandersetzten.

Ursprünglich sollte die Flotte der Liga Entsatztruppen zum damals venetianischen Zypern bringen, da dieses unter Lala Mustafa im August 1571 erobert wurde (siehe auch Zyperns Eroberung durch die Osmanen). Aus mancherlei Gründen – nicht zuletzt wegen gravierender Meinungsverschiedenheiten unter den Befehlshabern der verschiedenen Kontingente – kam es nicht dazu

Bogner Rik-T Hose Schwarz Atmungsaktiv Umweltfreundlich Down Jacket Kekoa-D Paolo Handschuh Rot

Bogner Rik-T Hose Schwarz Atmungsaktiv Umweltfreundlich Down Jacket Kekoa-D Paolo Handschuh Rot

BUY NOW

755.00
603.00

. Stattdessen, und auch, weil starke osmanische Marineeinheiten im Ionischen und Tyrrhenischen Meer operierten, sammelten sich die Schiffe der Liga letztlich in Messina

Wellensteyn Lady Gepolsterte 黚erzieher Klettern Schlank Montreal Wei?

Wellensteyn Lady Gepolsterte 黚erzieher Klettern Schlank Montreal Wei?

BUY NOW

839.00
335.00

, von wo aus sie dann an die Adriatische Ostküste segelten. Am 7. Oktober 1571 kam es daraufhin zur Seeschlacht von Lepanto südlich der kleinen griechischen Insel Oxia, in der die Flotte der Liga unter dem Oberbefehl von Don Juan de Austria die osmanische Flotte unter Ali Pascha vernichtend schlug. Nachdem Venedig 1573 einen Separatfrieden mit Konstantinopel schloss und darin den Verlust Zyperns formell anerkannte, wurde die Liga aufgelöst.

Claire Born

Claire Born (* 17. Februar 1898 in Bayreuth; † 18. Dezember 1965 in Wien) war eine deutsche Opernsängerin (Sopran).

Born erhielt ihre Ausbildung in Chemnitz und Wien. Ihre künstlerische Laufbahn begann sie 1917 am Theater Chemnitz, wo sie bis 1920 tätig war. Von 1920 bis 1929 gehörte sie der Wiener Staatsoper an. Sie war besonders mit Partien aus dem lyrisch-dramatischen Fach erfolgreich, so als Gräfin in Figaros Hochzeit, Pamina in der Zauberflöte, Agathe im Freischütz, Gutrune in der Götterdämmerung und Rosalinde in der Fledermaus.

Gastvorstellungen gab sie 1924 in Amsterdam in der Titelrolle der Ariadne auf Naxos und 1928 in Paris als Donna Elvira in Don Giovanni. 1925 sang sie bei den Bayreuther Festspielen die Eva in Die Meistersinger von Nürnberg und die Gutrune in der Götterdämmerung.

Bei den Salzburger Festspielen verkörperte sie die Gräfin in Figaros Hochzeit (1922, 1925, 1927, 1929), Donna Elvira in Don Giovanni (1922, 1925, 1927) und Ariadne in Ariadne auf Naxos (1926).

Von 1926 bis 1932 war sie Mitglied der Staatsoper Dresden. Bei der Uraufführung der Oper Cardillac übernahm sie hier am 9. November 1926 die Rolle der Tochter und bei der Uraufführung von Othmar Schoecks Oper Vom Fischer un syner Fru am 3. Oktober 1930 die der Ilsebill. 1924 gastierte sie an der Deutschen Oper Berlin und 1935 am Stadttheater Graz.

Ihre Partien waren Dorabella in Così fan tutte, Irene in Rienzi

Wellensteyn Damen Gepolsterte Jacke Anti-Falte 2015 Azure Rote

Wellensteyn Damen Gepolsterte Jacke Anti-Falte 2015 Azure Rote

BUY NOW

801.00
320.00

, Minneleide in Die Rose vom Liebesgarten, Herzogin von Parma in Doktor Faust, Nedda im Bajazzo, Maddalena in Andrea Chénier und Suzel in Mascagnis Amico Fritz.

Born, die mit dem Bankier Richard Kronstein verheiratet war, musste wegen ihrer jüdischen Herkunft nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Deutschland 1933 verlassen

Bottega Veneta Knot Reine schwarz Damen Clutches

Bottega Veneta Knot Reine schwarz Damen Clutches

BUY NOW

798.00
75.99

. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 ging sie zunächst in die Schweiz und anschließend nach London, wo sie als Gesangslehrerin arbeitete. Nach Kriegsende kehrte sie nach Wien zurück, wo sie 1946 bis 1948 als Gesangspädagogin tätig war.

Vektorquantisierung

Die Vektorquantisierung ist ein Verfahren zur Kompression oder Identifikation von Datensätzen.

Die Datensätze werden in Merkmalsvektoren zusammengefasst. Die Idee des Verfahrens besteht darin, diesen Merkmalsvektoren denjenigen Vektor aus einer Tabelle zuzuordnen, der dem betrachteten Merkmalsvektor am ähnlichsten ist. Statt alle Daten des Merkmalsvektors zu speichern, wird nur der Index dieses ähnlichsten Vektors benötigt, siehe auch Datenbankindex.

Die Vektorquantisierung besteht aus zwei Schritten. Im ersten Schritt, dem Training, muss die Tabelle (Codebuch) mit häufig vorkommenden Merkmalsvektoren erstellt werden. Im zweiten Schritt wird für weitere Vektoren jeweils der Codebuchvektor mit dem geringsten Abstand bestimmt. Zur Datenübertragung wird nur der Index des Codebuchvektors benötigt, der auch ein Vektor sein kann, wenn das Codebuch mehrdimensional ist. Der korrespondierende Dekoder muss über das gleiche Codebuch verfügen und kann dann aus dem Index eine Approximation des ursprünglichen Vektors erzeugen.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit besteht in der Zuordnung von Datensätzen zu bestimmten Mustern wie in der Spracherkennung. In diesem Fall wird der Abstand zwischen dem Merkmalsvektor und dem Codebuchvektor benutzt

Bogner Rik-T Hose Schwarz Windschirm Tragbar Daunenjacken Dagur-DPaolo Handschuhe Blau

Bogner Rik-T Hose Schwarz Windschirm Tragbar Daunenjacken Dagur-DPaolo Handschuhe Blau

BUY NOW

710.00
567.00

, um zu entscheiden, ob der betrachtete Datensatz einem Muster entspricht.

Prax-Eishöhle

Die Prax-Eishöhle ist eine Höhle in den Loferer Steinbergen in Salzburg. Die Höhle befindet sich im östlichen Teil des Gebirges unter dem Kamm, der vom Großen Ochsenhorn nach Norden ausläuft

Peuterey Herren Daunen Mantel Anti-Falte Festes Schwarz

Peuterey Herren Daunen Mantel Anti-Falte Festes Schwarz

BUY NOW

661.00
159.00

. Sie ist etwa einen Kilometer lang. Als Durchgangshöhle besitzt sie zwei Eingänge. Der Haupteingang () befindet sich oberhalb von Maria Kirchenthal in 1650&nbsp

Peuterey Frauen Daunen Mantel Italien Anti-Falte Marine

Peuterey Frauen Daunen Mantel Italien Anti-Falte Marine

BUY NOW

673.00
161.00

;m Höhe und wird über den Schärdingersteig erreicht. Der zweite Eingang () befindet sich unzugänglich auf der anderen Seite des Berges in der schwarzen Wand. Fast das ganze Jahr kann man in der Höhle bizarre Eisskulpturen bestaunen. Daher beträgt die durchschnittliche Temperatur in der Höhle nur kaum über 0 °C. Erforscht wurde die Höhle 1925 von Czoernig, Rullmann und Sporer. Die Höhle ist zugesperrt und kann nur nach vorheriger Anmeldung mit einem Höhlenführer besichtigt werden

Bogner Rik-T Hose Schwarz Bequem Wasserdicht Down Jacket Kanoa-D

Bogner Rik-T Hose Schwarz Bequem Wasserdicht Down Jacket Kanoa-D

BUY NOW

619.00
526.00

.

Scheiderirlen

Koordinaten:

Lage von Scheiderirlen in Solingen

Scheiderirlen, Scheidter Irlen oder Scheidter Heide war eine Ortslage im Solinger Stadtteil Gräfrath. In den Scheiderirlen befand sich einst der Galgen des Amtes Solingen.

Scheiderirlen lag östlich der Hofschaft Obenscheidt, die sich noch auf Walder Gebiet befand, ungefähr an der heutigen Allee- und der Donaustraße. Südlich beziehungsweise südöstlich befinden sich die Hofschaften II. und III. Stockdum. Nordöstlich liegt die Hofschaft Busch.

Das Walder Scheid oder Scheidt war ein Waldgelände im Grenzgebiet zum Kirchspiel Solingen. Es umfasste die Höfe Oben- und Untenscheidt, sowie Scheiderfeld, Mummenscheid, die Scheider Mühle und auch die Ortslage Scheiderirlen. Das Wort Irlen steht für Erlenbäume, möglicherweise befand sich dort also ein Erlenwald. Irlen hießen aber auch außerhalb der Städte angelegte Schutthalden, da zugleich oft Erlenbäume im Sumpf angepflanzt wurden.

An der Stelle des späteren Wohnplatzes befand sich der Galgen des Amtes Solingen, und zwar ungefähr im heutigen Kreuzungsbereich von Allee- und Donaustraße. An den Galgen wurden angeblich die Namen der Klingenhandwerker geschlagen, die entgegen ihrem Eid ausgewandert sind.

Der Wohnplatz Scheiderirlen entstand vermutlich in der Zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Topographische Aufnahme der Rheinlande von 1824, die Preußische Uraufnahme von 1844 sowie die Topographischen Karte des Regierungsbezirks Düsseldorf von 1871 verzeichnen den Ort nicht.

Im Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland werden 1885 ein Wohnhaus mit drei Einwohnern angegeben. 1895 besitzt der Ortsteil zwei Wohnhäuser mit zwölf Einwohnern, 1905 werden zwei Wohnhäuser und 17 Einwohner angegeben.

In den Stadtplänen seit 1929 ist die Ortsbezeichnung Scheiderirlen bis heute nicht mehr verzeichnet.

Altenfeld | Apfelbaum | Aue | Bandesmühle | Bergerbrühl | Bimerich | Blumental | Busch | Buscher Feld | Dritter Kotten | Dyck | Eckstumpf | Egidius Klusen | Ehren | Flockertsberg | Flockertsholz | Foche | Focher Dahl | Freudenberg | Friedenstal | Grünewald | Grund | Heide | Heiderhof | Ketzberg | Kohlfurther Eickholz | Külf | Laiken | Mühlenbusch | Neuenhaus | Neuenkulle | Nümmen | Obenflachsberg | Oben zum Holz | Paashaus | Piepersberg | Rauenhaus | Rathland | Ringelshäuschen | Schafenhaus | Schieten | Schlagbaum | Scheiderirlen | Steinbeck | Steinenhaus | Steinsiepen | Stöckerberg | I. Stockdum | II. Stockdum | III. Stockdum | Tummelhaus | Untenflachsberg&nbsp

Wellensteyn Herren Gepolsterte Mantel Winter Icehouse Kaffee

Wellensteyn Herren Gepolsterte Mantel Winter Icehouse Kaffee

BUY NOW

797.00
318.00

;| Unten zum Holz | Zentral | Ziegelfeld

Max Lehmer (Politiker)

Max Lehmer (* 21. März 1885 in Erding; † 26. März 1964 ebenda) war ein deutscher Volkswirt und Politiker (BVP, später CSU).

Nach dem Schulbesuch nahm Lehmer ein Studium der Forstwirtschaft, Nationalökonomie und Rechtswissenschaft auf, das er 1910 mit der Promotion zum Dr. rer. pol. beendete. Anschließend unternahm er eine Studienreise nach Australien und Neuseeland. 1912 übernahm er die Leitung des elterlichen Geschäftes. Von 1914 bis 1918 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil.

Lehmer zählte Ende 1918 zu den Gründungsmitgliedern der BVP. Nach 1945 trat er in die CSU ein.

Lehmer war bis 1933 Ratsmitglied der Stadt Erding. Er gehörte 1946 der Verfassunggebenden Landesversammlung Bayerns an und war anschließend bis 1950 Mitglied des Bayerischen Landtages

Bottega Veneta Knot Rot Damen Clutches

Bottega Veneta Knot Rot Damen Clutches

BUY NOW

798.00
75.99

.

Lehmer war von 1930 bis 1933 und von März bis September 1946 Erster Bürgermeister der Stadt Erding. 1945 zunächst kommissarisch sowie von 1946 bis 1948 amtierte er als Landrat des Kreises Erding.

Josef Palmano (1938–1939) | Konrad Häfner (1939–1945) | Max Lehmer (1945, komm.) | Alfred Riedl (1946, komm.) | Max Lehmer (1946–1948) | Herbert Weinberger (1948–1964) | Simon Weinhuber (1964–1978) | Hans Zehetmair (1978–1986) | Xaver Bauer (1986–2002) | Martin Bayerstorfer (seit 2002)